25 km

Ingenieure in der Fahrzeugtechnik

In Deutschland gibt es etwa 1,6 Millionen Menschen mit einem Studienabschluss der Ingenieurwissenschaften. Davon sind derzeit rund 579.000 sozialversicherungspflichtig beschäftigt und davon wiederum arbeiten 44.100 in der Fahrzeugtechnik. Viele Expertinnen und Experten sind in der Kfz-technik, aber das ist längst nicht die einzige Beschäftigungsmöglichkeit für Fahrzeugtechnikingenieure. mehr...

Fahrzeugtechnik ist mehr als Automobilbau

Die Dominanz des Automobils in der Fahrzeugtechnik führt jedoch dazu, dass andere Kraftfahrzeuge wie Nutzfahrzeuge, Arbeitsmaschinen in der Land- und Forstwirtschaft, Motorräder und nicht zuletzt Fahrräder in der öffentlichen Wahrnehmung etwas vernachlässigt werden. Sie zählen aber allesamt in das Aufgabengebiet der Fahrzeugtechnik. Auch die Schienenfahrzeuge sind ein wichtiges Aufgabengebiet mit spezifischen Anforderungen.

Welche Unternehmen und Institutionen stellen Fahrzeugtechniker ein?

Die Deutsche Bahn und andere Bahnunternehmen sowie die öffentlichen und privaten Verkehrsbetriebe können zu den bedeutenden Arbeitgebern für Fahrzeugtechniker gezählt werden. Dort sind die Fachleute vor allem im Bereich Betrieb, Wartung und Service beschäftigt.

Im Automobilbau sind die Erstausrüster (kurz OEM für Original Equipment Manufacturer) wie Audi, Daimler, VW, BMW, aber auch Zulieferer wie Bosch, Continental, ZF Friedrichshafen, Mahle und Schaeffler typische Arbeitgeber für Fahrzeugtechnik-Ingenieure. In den letzten Jahren bieten auch Engineering-Dienstleister immer mehr Stellen für diesen Fachbereich an.

Fahrzeugtechnik im Studium

Eigentlich ist die Fahrzeugtechnik eine Spezialisierung des Maschinenbaus. Auch heute wird Fahrzeugtechnik häufig als Vertiefungsrichtung innerhalb des Maschinenbaustudiums an Universitäten und Hochschulen gewählt. Doch seit den 1980er Jahren hat die Emanzipation zu einer eigenständigen Fachrichtung eingesetzt. Ein Fahrzeug ist eben doch eine ganz besondere Maschine: Die ästhetik hat beispielsweise eine große Bedeutung, Leichtbaumaterialien werden verwendet, die über die IT mögliche Vernetzung der Fahrzeuge erfordert spezifisches IT-Know-how. Dies spricht für die Eigenständigkeit des Fahrzeugbaus. Anderseits bleiben die Grundlagen des Maschinenbaues auch für Fahrzeugbauer bestimmend.

Welche Schwerpunkte haben Fahrzeugtechnik-Ingenieure?

Neben den klassischen Themen Fahrwerktechnik, Motoren- und Antriebstechnik, Karosserie und Design rücken längst die elektronischen und mechatronischen Aufgaben in den Fokus. Dazu zählen u.a. Embedded Systems, Softwaresteuerung sowie Fahrerassistenzsysteme. Die nun angestrebte Vernetzung des Automobils mit dem übrigen Straßenverkehr, der Infrastruktur und auch dem World Wide Web erfordert eine neue übergreifende Softwarearchitektur. Somit ist IT-Kompetenz, insbesondere Software-Know-how für Fahrzeugtechnik-Ingenieure mittlerweile verpflichtend.

Neue Fahrzeugtechnologien verändern das Anforderungsprofil

Die Automobilindustrie muss, angetrieben durch global sehr erfolgreiche IT-Unternehmen, das Thema Elektromobilität viel stärker vorantreiben. Das grundlegende Problem, ausreichend leistungsfähige Batterien herzustellen, die Weiterentwicklung des Elektroantriebs sowie der notwendige Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur, zum Beispiel für die Ladestationen, macht Ingenieure mit Schwerpunkten in der Elektrotechnik für die Automobilindustrie künftig noch interessanter. Als Prüfingenieure und Sachverständige können Ingenieure für Fahrzeugtechnik in der Regel nach einigen Jahren Berufserfahrung ein weiteres Berufsfeld für sich eröffnen.

Stellenanzeigen für Fahrzeugtechnik-Ingenieure richtig lesen

Werden beispielsweise Versuchsingenieure im Bereich Fahrzeugtechnik gesucht, geht es in aller Regel um die Auslegung und das Systemlayout von komplexen Abgasnachbehandlungs-Systemen für verschiedene Applikationen des gesamten Motorenportfolios eines Herstellers. Dazu gehört auch das Planen, die Vorbereitung und Auswertung von Komponenten- und Systemerprobungsprogrammen. Dies alles verlangt vom gesuchten Fahrzeugtechniker eine enge Zusammenarbeit mit der Vorentwicklung, der Konstruktion, der Analytik, dem Applikations-Engineering, der Motormanagement-Entwicklung sowie dem Qualitätsmanagement. Zur Aufgabenstellung gehört jedoch auch die technische Weiterentwicklung der Motoren zur Erfüllung der zukünftigen Abgasgesetzgebung.

Bewerber sollten dann ein Studium im Maschinenbau, der Fahrzeugtechnik oder einer vergleichbaren Studienrichtung abgeschlossen haben. Aber auch bereits über mehrjährige Erfahrung im Bereich der Abgasnachbehandlung bezüglich Auslegung, Systemlayout und Validierung von Systemen verfügen und grundlegende Kenntnisse und Erfahrungen im Verbrennungsmotorenversuch vorweisen können.

Wird ein Fahrzeugexperte für „eine maßgebliche Rolle in der Konzeptionierung und Einführung innovativer Dienstleistungen“ für das autonome Fahren gesucht, gehören die Analyse und das Bewerten von Marktpotenzialen mit dem Schwerpunkt auf Fahrerassistenzsysteme, Mensch-Maschine-Schnittstellen und Systemintegration zu den grundlegenden Aufgaben. Kommunikation mit den Kunden und Akquisition von Aufträgen stehen im Mittelpunkt der Tätigkeit.

Zum Anforderungsprofil gehört dann ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Fahrzeug- oder Elektrotechnik oder des Maschinenbaus. Fundierte Berufserfahrung in der Automobilindustrie bei einem OEM, oder einem Tier1-, bzw. Direktzulieferer in den folgenden Schwerpunkten: Fahrzeugentwicklung, Prototyping, Fahrerassistenzsysteme, Sensorik im Fahrzeug, Mensch-Maschine-Interaktion (MMI oder HMI), Systemintegration und/oder alternative Antriebstechnologien.

Was verdienen Ingenieure im Fahrzeugbau?

Fahrzeugbauer gehören zu den Topverdienern unter den Ingenieuren. Nach der Einkommensstudie „Ingenieureinkommen 2002-2016“, die jährlich vom VDI Verlag veröffentlicht wird, verdienten Ingenieure im Fahrzeugbau zum Einstieg zuletzt zwischen 45.600 Euro und 55.800 Euro brutto im Jahr. Fach- und Projektingenieure bekommen als Brutto-Jahresgehälter zwischen 49.000 Euro und 68.000 Euro gezahlt. Projektmanager im Fahrzeugbau verdienen jährlich zwischen 57.500 Euro und 87.400 Euro, Gruppen- sowie Teamleiter erhielten im vergangenen Jahr statistisch gesehen Brutto-Jahresgehälter zwischen 68.400 Euro und 101.400 Euro.

Mehr zu den Gehältern im Fahrzeugbau erfahren Sie in diesem ausführlichen Artikel.
1

Passende Jobs zu Ihrer Suche ...

... immer aktuell und kostenlos per E-Mail.
Sie können den Suchauftrag jederzeit abbestellen.
Es gilt unsere Datenschutzerklärung. Sie erhalten passende Angebote per E-Mail. Sie können sich jederzeit wieder kostenlos abmelden.

Informationen zur Anzeige:

Ingenieur (w/m/d) Fuhrparkmanagement als Teamleitung
Nürnberg
Aktualität: 11.06.2024

Anzeigeninhalt:

11.06.2024, Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg
Ingenieur (w/m/d) Fuhrparkmanagement als Teamleitung
Führung des Teams Fuhrparkmanagement Koordination der Verwaltungsabläufe und Schnittstellen innerhalb des Teams bzgl. der Beschaffung von Fahrzeugen und Geräten unter Einhaltung des vorgegebenen Budgets Fahrzeug- und Gerätebedarfsmanagement in Bezug auf die Standardausstattung des Fuhrparks Unfallabwicklungen eigener Fahrzeuge Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Werkstattleiterdienstbesprechung Teilnahme an Fachboards mit der Zentrale und dem Kompetenzzentrum Technik Straßenbetriebsdienst
Abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium im Bereich Maschinenbau, Fahrzeugtechnik oder vergleichbare Fachkenntnisse, Qualifikationen und Erfahrungen Berufserfahrung im Bereich Fahrzeugtechnik (Antriebstechnik, hydraulische Kraftübertragung) und Fuhrparkmanagement Kenntnisse der geltenden und anzuwendenden Richtlinien und Gesetze Gute MS-Office-Kenntnisse Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift (mind. Niveaustufe C1 nach GeR/CEFR) Führerschein der Klasse B und Bereitschaft zu Dienstreisen Kenntnisse über den Fuhrpark (Fahrzeuge und Geräte) des Straßenbetriebsdienstes Kenntnisse im Bereich VOL und UVgO sowie deren Anwendung Sie denken in komplexen Zusammenhängen und verfügen über einen ausgeprägten Gestaltungswillen, verbunden mit wertschätzendem Verhalten und Selbstreflexion. Mit emotionaler Intelligenz und motivierender Ansprache verstehen Sie es, Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu begeistern, weiterzuentwickeln und Aufgaben sinnvoll zu delegieren. Sie verfügen über ein reflektiertes Konfliktverhalten. Sie handeln und denken proaktiv und sind entscheidungsfreudig. Sie überzeugen durch loyales Vorgehen, ernsthaftes Zuhören und starke Eigenmotivation. Es gelingt Ihnen, Teamvielfalt zu fördern und unterschiedliche Denkansätze zu nutzen. Mit dem Fördern von Veränderungsbereitschaft und der Weiterentwicklung einer Fehlerkultur tragen Sie maßgeblich zur Innovationskraft unseres Unternehmens und somit zur Mobilität der Zukunft bei.

Berufsfeld

Bundesland

Standorte